Saale Reha-Klinikum


Sie sind hier: HomeIndikationenPsychosomatik

Psychosomatik

Psychosomatik

Die Saale Reha – Klinik I ist neben der Orthopädie spezialisiert auf psychosomatische Erkrankungen.
Schulmedizinische , psychotherapeutische und verhaltensmedizinische Verfahren werden speziell nach Ihren Erfordernissen kombiniert und so ein individueller Behandlungsplan erstellt.

Die ärztliche Betreuung erfolgt durch ein in der Rehabilitation erfahrenes Ärzteteam mit den Fachqualifikationen Psychiatrie und Psychotherapie, Orthopädie, Innere Medizin, Physikalische und Rehabilitative Medizin.

Unser hoch qualifiziertes Team von Fachärztinnen und Fachärzten, Psychologischer Psychotherapeutin (Verhaltenstherapeutin), Diplom – Psychologinnen und - Psychologen Krankenschwestern und Pflegern, Ergo – und Physiotherapeuten, Ernährungsassistentinnen sowie des Sozialdienstes arbeitet abteilungs- und fachübergreifend zusammen, um einen größtmöglichen Therapieerfolg für Sie zu gewährleisten.

Unsere Ziele

Als übergeordnete Behandlungsziele bieten wir Ihnen neue Möglichkeiten und Anregungen für ein gesundheitsgerechteres Verhalten und ggfs. für Ihre berufliche Reintegration. So wird Ihre Lebensqualität durch eine stationäre Behandlung in der Saale Reha – Klinik I dauerhaft verbessert.
Diese Ziele werden mit Ihnen in einem Aufnahmegespräch individuell abgestimmt.

Indikationen:

Indikationsflyer Psychosomatik (482,08 Kb)




 

Rehabilitation für Berufsmusiker und Sänger

In Deutschland gibt es ca. 120.000 professionelle Musiker und im Laienbereich, laut des Deutschen
Musikinformationszentrums, fast 5 Millionen in Verbänden organisierte Musizierende.
Seit 30 Jahren wird die hohe Erkrankungsrate bei Berufsmusikern in internationalen wissenschaftlichen Studien untersucht. Ein hoher Prozentsatz klagt über Beschwerden im Stütz- und Bewegungsapparat, aber auch über
vegetativ bedingte und psychische Beschwerden, Schmerzen durch Fehlhaltungen und ungünstige
ergonomische Arbeitsbedingungen wie Überbeanspruchung des muskuloskelettalen Systems,
Hör- und Stimmprobleme (Hyp-, Hyperakusis, dekompensierter Tinnitus aurium und Morbus Meniére) und Aufführungsängsten.
Stressoren sind der musikalisch-künstlerische Leistungsdruck, Reproduktionszwang und repetitives zeitintensives
Üben, Zeitmanagement, interpersonelle Konflikte und unsichere berufliche Zukunftsaussichten.
Weiterhin gilt die Festlegung auf das Berufsziel Musiker, was kaum Alternativen bietet, bei gleich -
zeitiger Investition von hoher persönlicher Energie, die bei nicht ausreichender Belohnung zu ausgeprägten Gratifikationskrisen führt. Bei der fokalen Dystonie liegen oft neben genetischer Prädisposition eine hohe Angstbereitschaft und Perfektionismus vor.
Genau hier setzt das spezielle Therapieangebot für Musiker und Sänger der Saale Reha-Klinik I in
Bad Kösen an. Der besondere Standortvorteil der Saale Reha-Klinik I besteht darin, dass sich unter
einem Dach die Abteilungen Psychosomatik, Orthopädie und in der benachbarten Schwesterklinik
Saale Reha-Klink II die Neurologie befinden.
Eine großzügige Physiotherapieabteilung ergänzt das.

Die Indikationen
 - Körperliche und emotionale Erschöpfungszustände („Burnout“)
 - Belastungsreaktionen und Stresskrankheiten
 - Angsterkrankungen
 - Depressionen
 - Psychosomatische Erkrankungen
 - Migräne und andere Kopfschmerzformen
 - Schmerzerkrankungen
 - Dekompensierter chronischer Tinnitus,
 - rezidivierende Hörstürze, Hyp- und Hyperakusis,
 - Morbus Meniere, Vestibulopathie

Weitere Informationen finden Sie in der anhängenden pdf - Datei.

Flyer Rehabilitation für Berufsmusiker und Sänger (417,83 Kb)




 



Seite weiterempfehlen

Letzte Aktualisierung: 03.09.2014 ©  Lielje Gruppe